Paolo Maldini Steckbrief

Paolo Bona/Shutterstock.com

Voller NamePaolo Cesare Maldini
Geburtstag26. Juni 1968
GeburtsortMailand, Italien
Größe186 cm
PositionAbwehr, linker Verteidiger
Legenden Erfolg5 mal Champions League Sieger & Vize Weltmeister 1994

Paolo Maldini Steckbrief:

Paolo Maldini wurde am 26. Juni 1968 in Mailand geboren. Er ist der Sohn des inzwischen verstorbenen Fußballspielers und -trainers Cesare Maldini und stand während seiner gesamten Fußballerlaufbahn ausschließlich in den Diensten des AC Mailand. Schon als Zehnjähriger war er für die Junioren aktiv, sein Debüt in der Seria A gab er am 20. Januar 1985.

Der 1,86 Meter große Abwehrspieler entwickelte sich schnell zu einem unverzichtbaren Stammspieler und wurde meist als Innenverteidiger oder linker Außenverteidiger eingesetzt. Der erste Titel, den Paolo Maldini mit dem AC Mailand gewann, war die Meisterschaft in der Saison 1987/1988. Im März 1988 folgte unter Nationalcoach Azeglio Vicini sein Debüt in der italienischen Nationalmannschaft beim 1:1 gegen Jugoslawien. Zum Ende der 1980er Jahre begannen auch die glorreichen Jahre des AC Mailand. An der Seite von Franco Baresi, Roberto Donadoni, Frank Rijkaard und Ruud Gullit gewann Paolo Maldini viele wichtige nationale und internationale Titel.

mehr Informationen

Allein sieben Mal wurde er mit dem AC Mailand italienischer Meister, fünf Mal holte er den UEFA Super Cup, zwei Mal den Weltpokal und fünf Mal den italienischen Super Cup. Dazu gesellen sich zahlreiche persönliche Auszeichnungen. Der Ritter (im Jahre 1991) und Offizier (im Jahre 2000) des Verdienstordens der Italienischen Republik, der Serie-A- sowie UEFA-Verteidiger des Jahres, der World Soccer Spieler des Jahres und der Vize-Weltfußballer des Jahres sind nur einige Beispiele für seine Erfolge. Zusammen mit Francisco Gento hält Paolo Maldini außerdem den Rekord an Finalteilnahmen im Europapokal der Landesmeister beziehungsweise in der UEFA Champions League. Sage und schreibe acht Mal stand er mit dem AC Mailand im Endspiel dieses Europapokalwettbewerbs.

Auch in der Nationalmannschaft verzeichnete er eindrucksvolle Erfolge. Von 1996 bis 1998 spielte Paolo Maldini zunächst noch unter seinem Vater, dem Nationaltrainer Cesare Maldini. Zu den Höhepunkten in dieser Zeit gehörten die Finalteilnahmen bei der WM 1994 und der EM 2000. Allerdings verlor die italienische Nationalelf beide Endspiele. Insgesamt nahm er an vier Fußball-Weltmeisterschaften und drei Fußball-Europameisterschaften teil. Nach dem glücklosen Verlauf der WM 2002 für Italien trat Maldini aus dem Nationalteam zurück, eine mögliche Rückkehr lehnte er später stets konsequent ab.

Bis heute ist Maldini der Spieler mit der mit Abstand längsten Einsatzdauer (nämlich 2217 Minuten) bei Fußball-Weltmeisterschaften.

Qualifikation zur Fußball Legende: Gewichtung der erreichten Erfolge Paolo Maldini

Weltmeister (1, 2)
Europameister (1, 2)
Champions-League
Europa-League / Uefa Cup
Vereins-Meisterschaft
Vereins-Pokal
Weltfußballer des Jahres (1, 2, 3)
Fairness (King of Fair Play)
Legenden-Score Gesamt --- 48%

Dokumentation über Paolo Maldini

Besonderheiten von Paolo Maldini

Weitere Fußball Legenden:

Luis Figo Steckbrief
Philipp Lahm Steckbrief
Francesco Totti Steckbrief
Andrea Pirlo Fußball Legende